13 Fra­gen – an Gunil­la Hirschberger

19. Mai 2020

Gunil­la Hirsch­ber­ger ist 55 Jahre alt, ver­hei­ra­tet und hat drei erwach­se­ne Kin­der. Die eins­ti­ge Mit­be­grün­de­rin von SAU­SA­LI­TOS, HANS IM GLÜCK & Co. und berät ver­schie­de­ne Sys­tem­gas­tro­no­mien, hat den LEA­DERS CLUB DEUTSCH­LAND mit­ge­grün­det und ist Vor­stands­vor­sit­zen­de des Frau­en­netz­werk FOODSERVICE.

(1) Erzäh­le etwas über Dich! Wo, wie und mit wem lebst Du?

Ich lebe mit mei­nem Mann und mit mei­nem Hund „Snuf­fen“ im Mün­che­ner Regen­bo­gen­vier­tel. Kurz vor der Coro­na-Qua­ran­tä­ne ist nun auch unse­re jüngs­te Toch­ter aus­ge­zo­gen. Und wir haben gera­de unse­ren 32. Hoch­zeits­tag gefeiert!

Was war

(2) Wie war Dein Leben, Dein All­tag VOR Corona?

Mein Leben war recht hek­tisch, denn ich habe par­al­lel sehr viele Pro­jekt betreut. Ich hatte arbeits­mä­ßig immer „viel auf dem Tel­ler“ und mein Tag war stets sehr durch­ge­tak­tet. Und ich hatte sehr viel Kon­takt mit Menschen…

Was ist

(3) Was hat sich seit der Qua­ran­tä­ne / Aus­gangs­be­schrän­kung für Dich ver­än­dert? Wel­che Ein­schrän­kun­gen erlebst Du / erlebt ihr?

Wir hat­ten Anfang des Jah­res unse­re Hans im Glück-Bur­ger­ket­te final ver­kauft und so hatte sich unser All­tag schon damals bereits stark ver­än­dert. In den ers­ten zwei Wochen der Qua­ran­tä­ne ging es dann vor allem darum, alles in den Restau­rants abzu­bau­en und abzu­schlie­ßen, sprich, Ware zu ver­schen­ken, zu ver­kau­fen, sie zu ver­räu­men und die Restau­rants auf null zu set­zen. Danach haben wir es eini­ge Zeit sehr genos­sen, spä­ter auf­zu­ste­hen, in Ruhe zu früh­stü­cken, spa­zie­ren zu gehen, zu kochen – ein­fach das Leben zu genie­ßen. Aller­dings war die­ser Zustand auch recht unstruk­tu­riert, was mir nach einer Weile doch zu schaf­fen mach­te. Zuneh­mend fühle ich mich jetzt ein­ge­engt und bevor­mun­det. Darf ich nicht mehr sel­ber ent­schei­den? Das macht mich schon trau­rig. Auch all‘ die Video­calls sind ein­fach nicht das echte Leben!

(4) Wie sieht ein GUTER Tag in die­ser (Coro­na) Zeit aus?

So wie schon beschrie­ben: lange schla­fen, gemüt­lich früh­stü­cken, spa­zie­ren gehen, viel kochen, das Leben genie­ßen – noch bes­ser wäre eben, auch Freun­de tref­fen und umar­men zu dürfen.

(5) Wie sieht ein schlech­ter Tag in die­ser (Coro­na) Zeit aus?

Ein schlech­ter Tag hat gar keine Struk­tur, man lebt so in den Tag hin­ein, was mir als aus­ge­spro­che­nes Ener­gie­bün­del kei­nen Spaß macht. Ich habe so das Gefühl, nichts zu schaf­fen, obwohl man so viel Zeit hat. Da hat man schon das drit­te Buch gele­sen und gekocht und es ist erst 14 Uhr? Außer­dem bedrückt mich all­ge­mein die exis­tenz­be­dro­hen­de Situa­ti­on vie­ler Kol­le­gen und Gas­tro­no­mie­freun­de an sol­chen Tagen noch mehr, als sowie­so schon.

(6) Was for­dert Dich aktu­ell am meis­ten? Was ist Deine größ­te Herausforderung?

Ich fühle mich nicht so sehr her­aus­ge­for­dert – es ist eben ein ANDE­RER All­tag. Damit muss man halt irgend­wie umge­hen und von Tag zu Tag weiterschauen.

(7) Wovon möch­test Du weni­ger / mehr?

Ich wün­sche mir mehr Struk­tur und vor allem, Men­schen zu tref­fen und dafür weni­ger zu tele­fo­nie­ren! Weißt Du, ich bin ein sehr gesel­li­ger Mensch, ich lebe von direk­ten Kon­tak­ten; ich mag es, Freun­de direkt zu sehen und in den Arm zu neh­men. Behal­ten möch­te ich gerne die schö­nen Früh­stücks­mo­men­te mit mei­nem Mann!

(8) Was macht Dich trau­rig? Was ist schwer für Dich? Was macht Dir Angst?

Sehr trau­rig machen mich beson­ders aktu­el­le Tele­fo­na­te mit Gas­tro­no­mie-Kol­le­gen, deren Restau­rants wahr­schein­lich nicht über­le­ben wer­den. So tolle Men­schen, die so viel Geld inves­tiert haben! Angst gemacht hat mir, dass ich nicht heim nach Schwe­den konn­te. Mei­ner Mama geht’s nicht so gut und ich kann ihr von hier aus kaum hel­fen – ich könn­te nicht bei ihr sein, wenn etwas passiert.

(9) Was macht Dich glück­lich? Wor­auf bist Du stolz? Wofür bist Du dankbar?

Ich bin sehr dank­bar dafür, dass ich drei tolle und gesun­de Kin­der habe! Ich bin glück­lich, auch, da wir, wie gesagt, gera­de unse­ren 32. Hoch­zeits­tag gefei­ert haben. Auch auf alles, was wir gemein­sam geschaf­fen haben – pri­vat wie beruf­lich – bin ich sehr, sehr stolz. Außer­dem haben wir im Frau­en­netz­werk-FOOD­SER­VICE einen sehr guten Aus­tausch; ein so tol­les Netz­werk mit wun­der­ba­ren Frau­en, tief­grün­di­gen Gesprä­chen, gegen­sei­ti­ger Hilfe und Erbau­ung. Dafür bin ich eben­falls sehr dankbar.

Was kommt

(10) Was ver­än­dert sich dau­er­haft für DICH / für UNS?

Ich fürch­te um die Zukunft und Fort­füh­rung so eini­ger Gas­tro­no­mien. Für mich wird sich auch des­halb meine beruf­li­che Lauf­bahn ändern. Aber was genau kom­men wird, weiß ich noch nicht. Wenn die Beschrän­kun­gen nun ein wenig gelo­ckert wer­den, müs­sen wir erst­mal ganz neu schau­en, wie Gäste und Ser­vice auf­ein­an­der reagie­ren. Schließ­lich ist 2/3 des Ser­vice­mit­ar­bei­ter-Gesichts nun ver­mummt, die Mimik ist nur schwer oder gar nicht erkenn­bar – dabei sagt gera­de in der Gas­tro­no­mie ein Lächeln manch­mal mehr als tau­send Worte. Wir ver­kau­fen doch auch Emo­tio­nen! Ich glau­be, die Gas­tro­no­mie wird sich neu erfin­den müssen.

(11) Was wünschst Du Dir für die Zeit „DANACH“? Wor­auf freust Du Dich?

Ich wün­sche mir, dass es Gas­tro­no­mie-Freun­de schaf­fen und ich ihnen hel­fen könn­te. Außer­dem möch­te ich alle Freun­din­nen wie­der in den Arm neh­men! Es wär‘ so schön, wenn all­ge­mein wie­der mehr Freu­de und Fröh­li­ches ein­kehrt. Viel­leicht kön­nen wir uns alle mehr über das freu­en, was bereits da ist, unse­re Werte stär­ker leben und uns gegen­sei­tig mehr wertschätzen.

(12) Gibt es schon kon­kre­te Pläne, Ter­mi­ne, Beruf­li­ches für „danach“?

Jetzt schau­en wir erst­mal, wie die Wie­der­eröff­nung klappt und wie die Gäste reagie­ren. Dann flie­ge ich nach Sin­ga­pur, sobald es wie­der mög­lich ist, um dort nach den Restau­rants zu schau­en und gege­be­nen­falls Adap­tio­nen vor­zu­neh­men. Dann steht der Re-Start des Frau­en­netz­werk-FOOD­SER­VICE und der Netz­werk­tref­fen an und die Vor­be­rei­tung des Forums in 2021. Der Rest ergibt sich bald – hoffentlich.

Deine Bot­schaft

(13) Was möch­test Du noch mit­tei­len? Was möch­test Du ande­ren mit­ge­ben? Hast du einen TIPP?

Ich finde es immer schwie­rig, Tipps zu geben. Man soll­te mehr auf sei­nen Bauch hören und sich nicht ver­bie­gen las­sen. Ver­än­de­rung und posi­ti­ve Her­aus­for­de­run­gen sind wich­tig im Leben – aber auch da soll­te man eher aufs Bauch­ge­fühl und nicht so sehr auf den Kopf hören.

Danke Dir für die­ses Interview!

(Darm­stadt, im Mai 2020)

DOACHING NEWSLETTER
Bleib auf dem Laufenden, dabei und im Loop! Erhalte regelmäßig Tipps und Infos rund um DOACHING und erhalte als Geschenk mein 1. Modul der „Mastering your Challenge“-Meditationsreihe!

Ich stimme zu, dass ich den Newsletter von „DOACHING – Eine Frage der Haltung“ erhalte. Ich kann meine Einwilligung jederzeit kostenfrei für die Zukunft per E-Mail an kirsten@doaching.de widerrufen. Außerdem findest Du in jedem Newsletter von uns einen Abmeldelink, mit dem Du Deine Einwilligung widerrufen kannst.
Detaillierte Informationen zum Umgang mit Deinen Daten und der von mir eingesetzten Newsletter-Software “MAILCHIMP” findest Du in der Datenschutzerklärung.