13 Fra­gen – an Kirs­ten aus Recklinghausen

19. Mai 2020

Kirs­ten aus Reck­ling­hau­sen ist 47 Jahre alt arbei­tet als Leh­re­rin. Wie soll es im Sys­tem Schu­le wei­ter­ge­hen, fragt sie sich und fürch­tet die nicht enden wol­len­de Struk­tur­lo­sig­keit des Alltags.

(1) Liebe Kirs­ten, erzäh­le etwas über Dich! Wo, wie und mit wem lebst Du?

Ich lebe in Reck­ling­hau­sen, in einer Alt­bau­woh­nung zusam­men mit mei­nem Mann.

Was war

(2) Wie war Dein Leben, Dein All­tag VOR Corona?

Mein All­tags­le­ben war bestimmt durch mei­nen Beruf als Grund­schul­leh­re­rin. Schon früh am Mor­gen erschien ich in der Schu­le, um gut vor­be­rei­tet meine Schü­ler und Schü­le­rin­nen dort zu emp­fan­gen. Die Zeit nach dem Unter­richt war eben­falls gut struk­tu­riert. Neben Kon­fe­ren­zen, Vor- und Nach­be­rei­tun­gen stan­den viele all­täg­li­che Dinge auf der Tages­ord­nung: ein­kau­fen, kochen, essen, Freun­de tref­fen, put­zen etc. Gern ver­brach­te ich auch freie Zeit beim Bum­meln durch Geschäf­te. Ein­mal in der Woche war ich zudem ehren­amt­lich in einer Klei­der­kam­mer für Flücht­lings­fa­mi­li­en tätig, um zu hel­fen, aber auch, um Kon­tak­te zu Flücht­lings­fa­mi­li­en zu pflegen.

Was ist

(3) Was hat sich seit der Qua­ran­tä­ne / Aus­gangs­be­schrän­kung für Dich ver­än­dert? Wel­che Ein­schrän­kun­gen erlebst Du / erlebt ihr?

Viele mei­ner all­täg­li­chen Tagestruk­tu­ren ent­fie­len erst­mal. Als die Schu­len geschlos­sen wur­den, fühl­te es sich aber auf kei­nen Fall an wie Feri­en. Ers­tens beschäf­tig­te mich das schlech­te Gewis­sen, nun nicht mehr für meine Schü­le­rin­nen und Schü­ler da sein zu kön­nen. Zwei­tens berei­te­ten mir die stünd­lich neuen Infor­ma­tio­nen in den Medi­en zum Thema Coro­na große Sor­gen. Tage­wei­se erfüll­te ich mei­nen Schul­dienst in der Not­be­treu­ung der Schu­le. An ande­ren Tagen führ­te ich einen tele­fo­ni­schen Eltern­sprech­tag durch. Außer­dem stell­te ich Mate­ria­li­en für das Home­schoo­ling bereit. Der Ein­kauf für Ange­hö­ri­ge nahm zudem eini­ge Zeit in Anspruch: Frem­de Ein­kaufs­lis­ten stell­ten mich vor neue Her­aus­for­de­run­gen. Ansons­ten ver­brach­te ich viel Zeit zu Hause, mit Spa­zier­gän­gen und erprob­te neue Hob­bies. So lern­te ich durch Online­se­mi­na­re Sketch­no­tes ken­nen, kram­te die Näh­ma­schi­ne wie­der her­vor, um Mas­ken zu nähen und star­te­te auch sport­li­ches Trai­ning durch die Online­an­ge­bo­te von Walk at home. Aus­ge­lie­he­ne Puz­zles ste­hen noch unbe­rührt in der Woh­nung, da die Tage auch ohne All­tags­rou­ti­ne erstaun­lich schnell ver­gin­gen. Freun­din­nen traf ich per Video­kon­fe­renz und das deut­lich häu­fi­ger als im nor­ma­len Leben.

(4) Wie sieht ein GUTER Tag in die­ser (Coro­na) Zeit aus?

Durch die feh­len­den Ter­mi­ne in die­ser beson­de­ren Zeit geriet ich sel­ten in Stress­si­tua­tio­nen. Ich ver­trö­del­te gern den Mor­gen mit der Tages­zei­tung, Pod­casts, in der Sonne sit­zend mit einem Buch in der Hand auf dem Bal­kon. An einem beson­ders schö­nen und son­ni­gen Tag mach­ten wir uns auf den Weg zum Rhein, um dort Stei­ne zu sam­meln. Am Rhein ent­lang schlen­dernd konn­te man Coro­na kurz­zei­tig ver­ges­sen und es kam ein wenig Urlaubs­fee­ling auf. Mit 10 Kilo Stei­nen im Ruck­sack war der Rück­weg dann nicht mehr so ange­nehm. Zu Hause wur­den diese dann im Style von Bine Bränd­le bemalt und schmü­cken nun den Bal­kon. Die Aben­de ließ ich gern mit Online­kon­zer­ten, Video­kon­fe­ren­zen mit Freun­din­nen und einem Gläs­chen Wein ausklingen.

(5) Wie sieht ein schlech­ter Tag in die­ser (Coro­na) Zeit aus?

Nach der ers­ten Tele­fon­kon­fe­renz mit mei­nen Mädels , bei der wir viel Spaß hat­ten und zusam­men gelacht haben, wurde ich total trau­rig. Irgend­wie fehl­te der echte Kon­takt in die­sem Moment noch mehr. Ansons­ten gab es immer wie­der mal schlech­te Stim­mung im Tages­ab­lauf, aber auch sehr nette und beson­de­re Momente.

(6) Was for­dert Dich aktu­ell am meis­ten? Was ist Deine größ­te Herausforderung?

Die größ­te Her­aus­for­de­rung besteht im Moment darin, meine Eltern, die beide zur Risi­ko­grup­pe gehö­ren, ein­zu­schrän­ken und von sinn­vol­len Schutz­maß­nah­men zu über­zeu­gen. Zudem beschäf­tigt mich die Sorge um die Lern­fort­schrit­te mei­ner Schü­le­rin­nen und Schü­ler. Wie soll es im Sys­tem Schu­le weitergehen?

(7) Wovon möch­test Du weni­ger / mehr?

Ich wün­sche mir weni­ger kon­fu­se Infor­ma­tio­nen in allen Medi­en zum Thema Coro­na und hoffe sehr, dass die aktu­ell beschlos­se­nen Locke­run­gen keine nega­ti­ven Aus­wir­kun­gen zei­gen wer­den. Ansons­ten möch­te ich gern wie­der mehr NOR­MA­LI­TÄT, wie auch immer wir die errei­chen werden.

(8) Was macht Dich trau­rig? Was ist schwer für Dich? Was macht Dir Angst?

Es ist noch kein Ende in Sicht – das macht mir Angst! Mit allen Maß­nah­men könn­te ich gut leben, wenn ein Ende in Sicht wäre. Ich plane gern vor­aus und bin gut struk­tu­riert. Im Moment erfor­dert aber gera­de der schu­li­sche All­tag eine Fle­xi­bi­li­tät, die mir nicht gefällt. Kin­der im Grund­schul­al­ter kön­nen noch keine Ver­ant­wor­tung für selbst­ge­steu­er­tes Distanz­ler­nen über­neh­men. Ich hoffe, dass gern besuch­te Geschäf­te und Gast­stät­ten diese schwie­ri­ge Zeit gut über­ste­hen und ich diese bald wie­der besu­chen darf.

(9) Was macht Dich glück­lich? Wor­auf bist Du stolz? Wofür bist Du dankbar?

Glück­lich macht mich, dass ich einen Part­ner an mei­ner Seite habe und auch das Zusam­men­le­ben auch in die­ser beson­de­ren Zeit gut gelingt. Glück­lich machen mich Kon­tak­te zu Freun­din­nen und Freun­den. Das schö­ne Wet­ter der letz­ten Wochen hat auch für GUTE LAUNE gesorgt.

Was kommt

(10) Was ver­än­dert sich dau­er­haft für DICH / für UNS?

Ich hoffe, dass wir alle aus die­ser Krise ler­nen und bes­ser wert­schät­zen, was die Sys­tem­re­le­van­ten für uns tun. Meine Rei­se­plä­ne für die­ses Jahr habe ich ver­wor­fen – aber jede fol­gen­de Reise werde ich in Zukunft auch stär­ker wert­schät­zen. Ansons­ten hoffe ich, bald wie­der in mei­nen nor­ma­len All­tag zurück­keh­ren zu können.

(11) Was wünschst Du Dir für die Zeit „DANACH“? Wor­auf freust Du Dich?

Am aller­meis­ten freue ich mich auf unse­re Lieb­lings­gast­stät­te, Essen gehen mit Freun­den und auf alt­be­kann­te Rei­se­zie­le, die mir nun schon fehlen.

(12) Gibt es schon kon­kre­te Pläne, Ter­mi­ne, Beruf­li­ches für „danach“?

Wir pla­nen gera­de die Schul­zeit bis zu den Som­mer­fe­ri­en. In die­ser Zeit werde ich alle Kin­der mei­ner Klas­se noch ein paar­mal sehen und unter­rich­ten kön­nen. Wie es nach den Feri­en wei­ter­geht …? Beruf­li­che und finan­zi­el­le Sicher­heit weiß ich in die­ser Zeit beson­ders zu schätzen.

Deine Bot­schaft

(13) Was möch­test Du noch mit­tei­len? Was möch­test Du ande­ren mit­ge­ben? Hast du einen TIPP?

Macht das Beste aus die­ser Zeit! Besinnt euch auf Freun­de und Fami­lie! Unter­stützt die loka­len Geschäf­te. Lasst es mit Abstand wie­der kra­chen, wenn die Gas­tro­no­mie öff­net, die war­ten sehn­süch­tig auf ihre Gäste. Lasst uns alle durchhalten!

Danke Dir für die­ses Interview!

(Darm­stadt, im Mai 2020)

DOACHING NEWSLETTER
Bleib auf dem Laufenden, dabei und im Loop! Erhalte regelmäßig Tipps und Infos rund um DOACHING und erhalte als Geschenk mein 1. Modul der „Mastering your Challenge“-Meditationsreihe!

Ich stimme zu, dass ich den Newsletter von „DOACHING – Eine Frage der Haltung“ erhalte. Ich kann meine Einwilligung jederzeit kostenfrei für die Zukunft per E-Mail an kirsten@doaching.de widerrufen. Außerdem findest Du in jedem Newsletter von uns einen Abmeldelink, mit dem Du Deine Einwilligung widerrufen kannst.
Detaillierte Informationen zum Umgang mit Deinen Daten und der von mir eingesetzten Newsletter-Software “MAILCHIMP” findest Du in der Datenschutzerklärung.