13 Fra­gen – an Kim Sander

5. Mrz 2020

Kim San­der ist 43 Jahre alt und lebt mit ihrem Mann und ihrem Sohn (8) in Lim­bur­ger­hof in der Pfalz. Sie wünscht sich weni­ger vom Gefühl, wäh­rend der Coro­na-Zeit mehr erle­di­gen zu müssen. 

(1) Du Liebe, erzäh­le etwas über Dich! Wo, wie und mit wem lebst Du?

Ich bin 43 Jahre alt und lebe mit mei­nem Mann und mei­nem Sohn (8) in Lim­bur­ger­hof in der Pfalz. Wir haben ein Haus mit klei­nem Gar­ten und füh­len uns hier sehr wohl.

Was war

(2) Wie war Dein Leben, Dein All­tag VOR Corona?

Mein All­tag war ziem­lich „durch­ge­tak­tet“ und ich bin auf­grund mei­nes schlech­ten Zeit­ma­nage­ments immer von Ter­min zu Ter­min gerannt und hatte das Gefühl der Zeit nur hin­ter­her zu ren­nen. Hinzu kamen neben den geschäft­li­chen Ter­mi­nen noch die Frei­zeit­ak­ti­vi­tä­ten. Alles in allem war jeder Tag ziem­lich „voll­ge­packt“.

Was ist

(3) Was hat sich seit der Qua­ran­tä­ne / Aus­gangs­be­schrän­kung für Dich ver­än­dert? Wel­che Ein­schrän­kun­gen erlebst Du / erlebt ihr?

In der Coro­na-Zeit ist alles viel ruhi­ger und ent­spann­ter gewor­den. Ich schät­ze diese Zeit trotz der Ein­schrän­kun­gen, weil wir gefühlt alle zur Ruhe gekom­men sind. Man hat nicht das Gefühl etwas zu ver­pas­sen. Auch genie­ße ich es, dass die Fami­lie jetzt noch inten­si­ver zusam­men ist. Ich habe mir auch schon Gedan­ken gemacht, wie ich nach der Coro­na-Zeit wei­ter­ma­chen kann, so dass nicht gleich alles wie­der so stres­sig wird. Aller­dings weiß ich noch nicht genau, wie ich das schaf­fen kann. Man kann auch nicht alle Akti­vi­tä­ten (Sport, Musik, etc.) can­celn und das möch­te ich auch nicht. Aber ich muss auf alle Fälle an mei­nem Zeit­ma­nage­ment arbei­ten. Wir sind jetzt viel mehr an der fri­schen Luft und viel akti­ver, als vor der Coro­na-Zeit. Auch mein Mann, der eher ein Bewe­gungs-Muf­fel ist, hat seine Lei­den­schaft für die Bewe­gung ent­deckt. Und auch unser Sohn geht meis­tens gerne mit spa­zie­ren oder Rad fah­ren. Das genie­ße ich sehr.

(4) Wie sieht ein GUTER Tag in die­ser (Coro­na) Zeit aus?

Ein guter Tag in der Coro­na-Zeit ist für mich, wenn ich nach einer guten Nacht erholt auf­wa­che und auch mein Juni­or pro­blem­los aus dem Bett kommt und guter Dinge ist. Die Haus­auf­ga­ben macht er ohne Mur­ren und vor allem am Stück. Danach spielt er zufrie­den in sei­nem Zim­mer und ich kann in Ruhe arbei­ten. Wenn ich einen Ter­min habe, kann Mike sich mal Zeit neh­men, um nach Juli­an zu schau­en oder sich auch mal eine halbe Stun­de zu ihm zu set­zen. Am frü­hen Abend machen wir gemein­sam einen Spa­zier­gang oder fah­ren Fahr­rad. Guter Dinge kom­men wir nach Hause, ich rich­te das Essen, wäh­rend die Jungs den Tisch decken und wir haben ein har­mo­ni­sches Abend­essen. Anschlie­ßend gibt es einen Spie­le- oder Kino­abend und alle sind glück­lich und zufrie­den. … und tat­säch­lich haben wir glück­li­cher­wei­se viele sol­cher Tage, auch wenn viel­leicht nicht alles zu 100% ein­ge­trof­fen ist!

(5) Wie sieht ein schlech­ter Tag in die­ser (Coro­na) Zeit aus?

Es gibt Tage, an denen von der Arbeit her so viel anfällt, dass Home­of­fice und Home­schoo­ling par­al­lel eine große Her­aus­for­de­rung sind. Oft kön­nen mein Mann und ich uns beim Home­schoo­ling auf­tei­len, aber an man­chen Tagen nicht und das sind die beson­ders stres­si­gen Tage. Lei­der bin ich dann ganz schnell gestresst und genervt und man merkt mir das auch extrem an. Ich schimp­fe dann viel mit unse­rem Juni­or, der eigent­lich nichts dafür kann. Und obwohl ich das weiß, schaf­fe ich es nur sel­ten das zu ändern.

(6) Was for­dert Dich aktu­ell am meis­ten? Was ist Deine größ­te Herausforderung?

Die oben genann­ten Tage stres­sen mich sehr, aber diese habe ich zum Glück eher sel­ten. Es stresst mich, dass ich es nicht schaf­fe, in sol­chen Situa­tio­nen bedach­ter und ruhi­ger zu han­deln. Ansons­ten fehlt es mir, dass man sich nicht mit der erwei­ter­ten Fami­lie und Freun­den tref­fen kann. Aber es sind ja Locke­run­gen in Aus­sicht. Ansons­ten geht es mir nach wie vor sehr gut in der Coro­na-Zeit. Ich habe zu kei­ner Zeit dar­un­ter gelit­ten oder Ängs­te gehabt.

(7) Wovon möch­test Du weni­ger / mehr?

Ich möch­te gerne weni­ger das Gefühl haben, wäh­rend der Coro­na-Zeit mehr erle­di­gen zu müs­sen. Wo man hin­hört, haben die Leute den Gar­ten umge­stal­tet, den Kel­ler auf­ge­räumt, das Haus aus­ge­mis­tet. Ich frage mich, wann die Leute dafür Zeit gefun­den haben? Auch, wenn es im Home­of­fice auf­grund des Ent­falls der pri­va­ten Ter­mi­ne unterm Strich ruhi­ger ist, so nimmt die Arbeits­zeit doch einen gro­ßen Teil des Tages in Anspruch und das Home­schoo­ling ist auch nicht zu unter­schät­zen, zumal unser Juni­or lei­der wenig allei­ne macht. Dadurch, dass der Lap­top gefühlt immer griff­be­reit ist, schaf­fe ich es kaum meine Arbeits­zei­ten ein­zu­hal­ten. Das fällt mir wirk­lich schwer.

(8) Was macht Dich trau­rig? Was ist schwer für Dich? Was macht Dir Angst?

Angst habe ich keine. Trau­rig macht mich, dass ich meine Eltern, Groß­el­tern und Freun­de nicht tref­fen kann. Und trau­rig macht mich, dass ich nicht mehr am Tag erle­di­gen kann, weil die Zeit nur so ver­fliegt. Zu Beginn der Coro­na-Zeit hatte ich mir so viel vor­ge­nom­men, doch ich finde keine Zeit dafür. Schwer fällt mir, mei­nen Tag struk­tu­rier­ter zu gestal­ten. Das ist mir vor Coro­na nicht gelun­gen und gelingt mir auch jetzt nicht.

(9) Was macht Dich glück­lich? Wor­auf bist Du stolz? Wofür bist Du dankbar?

Meine Fami­lie macht mich glück­lich und auf unse­re klei­ne Fami­lie bin ich stolz. Außer­dem macht mich sehr glück­lich, dass wir in der kom­plet­ten Fami­lie so ein gutes, enges und ver­trau­tes Ver­hält­nis haben. Stolz bin ich auf mei­nen Sohn, der ein ganz tol­ler Junge ist, auch wenn er mich mit sei­ner Ener­gie täg­lich an meine Gren­ze bringt (lacht). Dank­bar bin ich für meine Fami­lie und unser zufrie­de­nes Leben ohne nen­nens­wer­te Sorgen.

Was kommt

(10) Was ver­än­dert sich dau­er­haft für DICH / für UNS?

Die aktu­el­le Zeit hat sicher­lich ganz viele zum Nach­den­ken ange­regt – bewusst oder unbe­wusst. Ich bin über­zeugt, dass wir uns alle über­le­gen, was wir künf­tig wirk­lich brau­chen und wofür wir unse­re Ener­gie und Zeit auf­wen­den wol­len. Es hat sich auch gezeigt, wie viel vom Home­of­fice aus mög­lich ist und mein Ziel ist es, auch künf­tig mehr im Home­of­fice zu arbeiten.

(11) Was wünschst Du Dir für die Zeit „DANACH“? Wor­auf freust Du Dich?

Ich freue mich, wenn man sich wie­der mit der Fami­lie und mit Freun­den tref­fen und gemein­sa­me Zeit im erwei­ter­ten Kreis genie­ßen kann. Ich freue mich dar­auf, wie­der All­tag zu haben. Und auch mal wie­der ins Restau­rant zu gehen. Und ich freue mich auf Urlaub. Und ich wün­sche mir, dass ich es schaf­fe, mir etwas von der aktu­el­len Ruhe zu bewah­ren und mit mei­ner Zeit bewuss­ter umzugehen.

(12) Gibt es schon kon­kre­te Pläne, Ter­mi­ne, Beruf­li­ches für „danach“?

Wir flie­gen jedes Jahr im Herbst zu mei­ner Schwä­ge­rin, mei­nem Schwa­ger und mei­ner Nich­te nach Dubai. Wir haben uns lange nicht gese­hen und hof­fen sehr, dass die­ser Ter­min statt­fin­den kann, nach­dem schon so vie­les für die­ses Jahr gestri­chen wer­den muss oder muss­te, zum Bei­spiel Kon­zer­te, Geburts­tags­fei­ern und Urlaub.

Deine Bot­schaft

(13) Was möch­test Du noch mit­tei­len? Was möch­test Du ande­ren mit­ge­ben? Hast du einen TIPP?

Wenn man mal einen schlech­ten Tag und mit dem Kind, den Kin­dern viel geschimpft hat uns sich schlecht fühlt, muss man sich ein­fach sagen, dass man nur ein Mensch ist und jeder mal an seine Gren­zen kommt. Das Schö­ne, das auch in der Coro­na-Zeit wie­der deut­lich wurde, ist, dass es uns im Grun­de allen gleich geht und Alle ähn­li­che Pro­ble­me haben. Und wenn es bei ande­ren alles per­fekt wirkt, so kann man mit Sicher­heit davon aus­ge­hen, dass das nicht stimmt. Man soll­te sich öfter bewusst machen, wie glück­lich man sein soll­te, für all das, was man hat und wie gut es einem doch geht und nicht immer nur danach stre­ben, was man nicht hat, bzw. gerne hätte.

Danke Dir für die­ses Interview!

(Darm­stadt, im Mai 2020)

DOACHING NEWSLETTER
Bleib auf dem Laufenden, dabei und im Loop! Erhalte regelmäßig Tipps und Infos rund um DOACHING und erhalte als Geschenk mein 1. Modul der „Mastering your Challenge“-Meditationsreihe!

Ich stimme zu, dass ich den Newsletter von „DOACHING – Eine Frage der Haltung“ erhalte. Ich kann meine Einwilligung jederzeit kostenfrei für die Zukunft per E-Mail an kirsten@doaching.de widerrufen. Außerdem findest Du in jedem Newsletter von uns einen Abmeldelink, mit dem Du Deine Einwilligung widerrufen kannst.
Detaillierte Informationen zum Umgang mit Deinen Daten und der von mir eingesetzten Newsletter-Software “MAILCHIMP” findest Du in der Datenschutzerklärung.