Das schöns­te Gefühl für die echte Frau…

7. Sep 2020

Das schöns­te Gefühl für die echte Frau ist, für ande­re Men­schen sor­gen zu dürfen

Beein­druckt haben mich am Wochen­en­de die Gegen­sät­ze aus zwei Büchern: „Zu groß für die Baby­klap­pe“ von Mar­le­ne Hel­le­ne (klare LESE­EMP­FEH­LUNG!), erschie­nen 2020 und „Ich koche für dich“, circa aus dem Jahr 1930.

Wäh­rend mir beim Vor­le­sen einer Seite von Hel­le­ne doch glatt die Trä­nen kom­men vor lau­ter inner­li­chem „So true“-Denken, erin­nert mich das Buch von Ruth von Schüching beim Schmö­kern, dass das kom­plet­te Gegen­teil in der Gesell­schaft gefühlt erst ges­tern war.

Ein bemer­kens­wer­ter Auszug

Ein bemer­kens­wer­ter Aus­zug aus „Ich koche für Dich“ lautet:

„Das schöns­te Gefühl für die echte Frau ist, für ande­re Men­schen sor­gen zu dür­fen. Die Haus­frau setzt diese Emp­fin­dung täg­lich und stünd­lich unzäh­li­ge Male in die Tat um. … Der arbei­ten­de Mann, des­sen Ner­ven und Kräf­te stär­ker bean­sprucht wer­den, braucht Nähr­wer­te, die sein Ner­ven­sys­tem güns­tig beein­flus­sen und die Elas­ti­zi­tät för­dern. … Es gehör­te zu den törich­ten Unter­las­sungs­sün­den der Ver­gan­gen­heit, dass die Frau aus einer zufäl­li­gen Miss­stim­mung gegen ihren Mann ihm sein Lieb­lings­ge­richt ver­wei­ger­te. … Eine gute und zuver­läs­si­ge Frau wird es als eine ihrer Haupt­auf­ga­ben betrach­ten, die Gar­de­ro­be ihres Man­nes rich­tig instand zu halten.“

Und hier noch mein per­sön­li­ches High­light: „Am Früh­stücks­tisch erschei­ne die Frau fri­siert und nett ange­zo­gen. Erlaubt es ihre Zeit nicht, für ein gefäl­li­ges Äuße­res zu sor­gen, dann blei­be sie lie­ber weg. Es ist bes­ser und der guten Laune des Man­nes zuträg­li­cher, wenn er nach der Anwe­sen­heit sei­ner Frau Sehn­sucht emp­fin­det, als wenn ihn bei ihrem Anblick ein leich­tes Grau­en fasst.“ Zum Glück darf ich heute herz­lich dar­über lachen – und mein Mann lacht mit.

Nichts Neues

Nichts Neues, was ich hier berich­te, zeigt es den­noch, dass wir auch erst seit Kur­zem auf unse­rem Weg einer Eman­zi­pa­ti­on (bei­der Geschlech­ter!) sind und wir tat­säch­lich noch von unse­ren eige­nen Eltern geprägt wur­den mit „Das gehört sich nicht für ein Mäd­chen – sei hübsch! Magst du mit die­ser Puppe spie­len? Hilfst du dei­ner Mama auch schön? Du als Mut­ter machst Kin­der und Haus­halt.“ und „Jungs sind halt so. India­ner ken­nen kei­nen Schmerz. Wehr Dich, das lässt Du Dir nicht gefal­len! Du als Mann musst für deine Fami­lie sor­gen, indem Du maß­geb­lich das Geld verdienst.“.

Wer sol­len wir noch mal sein?

Jetzt arbei­te ich als Coach und kann sagen, dass nahe­zu alle, eigent­lich alle Frau­en auf der Suche nach ihrem eige­nen Selbst­wert sind. Sie sit­zen hier und fra­gen sich, wer sie sie sind, wenn sie sich nicht dadurch bewäh­ren, im Außen zu SOR­GEN. Für alles und jeden. Für das Ich ist manch­mal kaum Ener­gie da – und erst recht kein Bewusst­sein. Mit dem schlech­ten Gefühl, weil sie „nur“ Mut­ter sind, weil sie „nur“ Kar­rie­re machen oder, herr­je, womög­lich sogar Kin­der haben und den­noch Kar­rie­re machen möchten.

Und die Män­ner sind hier und wis­sen nicht, wie weich sie sein dür­fen, wie man „heut­zu­ta­ge führt, wenn nicht mit kla­rer Ansa­ge“ und wie man dann noch aner­kannt und männ­lich sein kann, wenn sie aus dem Sche­ma, „Guck‘ mal hier, Papa, siehst du mich? Ich kann’s!“ kom­men. Mit einem schlech­ten Gefühl, weil sie als Papa in ihrem Kön­nen am Kind immer hint­an­ste­hen und die Drum­her­ums sich gleich sor­gen machen, wenn Papa arbei­tet und mal die Kin­der und den Haus­halt über­nimmt. Alles wird ihnen zuge­traut, aber Haus­halt und Kin­der? Mhmmm…

Beide sol­len wir uns also eman­zi­pie­ren. Ach ja?

Schon kommt näm­lich die nächs­te Genera­ti­on um die Ecke, die schwört „Ich blei­be erst mal zu Hause und küm­me­re mich nur ums Kind!“ (die Frau) und „Ich ver­die­ne hier das Geld und meine Frau bleibt zu Hause!“ (der Mann). Ich hätte schon ein pas­sen­des Buch für sie …

 

Soll­ten wir gleich wie­der auf­hö­ren, uns zu fin­den, um gleich­be­rech­tigt zu sein? Soll­ten wir die inter­nen Dis­kus­sio­nen beer­di­gen rund um Home-Office, Home-Schoo­ling, wer orga­ni­siert eigent­lich den All­tag der Kin­der, wer ver­dient hier wel­chen Euro, in wel­chem Alter darf man eigent­lich noch Mut­ter und Vater wer­den, warum sind Del­len am Kör­per nicht ein­fach nur nicht-der-Rede-wert. (Stel­len Sie sich hier eine Auf­zäh­lung ohne Ende vor und ergän­zen Sie „frei Schnauze“).

 

In die­sem Sinne: eine wir­kungs­vol­le Woche, was auch immer Sie mei­nen, tun zu müssen,

 

wünscht – nachdenklich –

Kirs­ten Hummerich

 

P.S. Alles auch immer: Eine Frage der Hal­tung. Ich hätte da was für Sie… www.doaching.de

DOACHING NEWSLETTER
Bleib auf dem Laufenden, dabei und im Loop! Erhalte regelmäßig Tipps und Infos rund um DOACHING und erhalte als Geschenk mein 1. Modul der „Mastering your Challenge“-Meditationsreihe!

Ich stimme zu, dass ich den Newsletter von „DOACHING – Eine Frage der Haltung“ erhalte. Ich kann meine Einwilligung jederzeit kostenfrei für die Zukunft per E-Mail an kirsten@doaching.de widerrufen. Außerdem findest Du in jedem Newsletter von uns einen Abmeldelink, mit dem Du Deine Einwilligung widerrufen kannst.
Detaillierte Informationen zum Umgang mit Deinen Daten und der von mir eingesetzten Newsletter-Software “MAILCHIMP” findest Du in der Datenschutzerklärung.